candleLight

Technologien
  • Micro USB 2.0
  • D-Sub 9
  • STM32F07
  • native SocketCAN Unterstützung
  • RX/TX Status LEDs

Das candleLight ist ein Open-Hardware (CERN OHL) USB-zu-CAN-Adapter. Gleichsam einer Netzwerkkarte erlaubt das candleLight einen Rechner mit einem CAN-Bus auszustatten und über das CAN Protokoll zu kommunizieren.

Das candleLight passt nicht nur in jede Hosentasche und ermöglicht es jedem Entwickler auch unterwegs eine CAN-Gegenstelle aufzubauen, es ist vor allem ein wichtiger Baustein für eine zuverlässige Testinfrastruktur:

Merkmale
  • Unlocked Bootloader (für die Nutzung eigener Firmware)
  • Open Hardware & Open Software
  • Langfristige Verfügbarkeit
  • Läuft nativ auf Linux und RaspberianOS

Das LXA-IOBus Universum setzt auf die CAN-Bus Infrastruktur auf, um einen stabilen Kommunikationskanal zu und zwischen den "Devices under Test" zu haben.

Sollten Sie Interesse an einem CAN FD-Candlelight-Design haben, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an info@linux-automation.com.

Aufbau der Hardware

Das candleLight wird als Bausatz geliefert. Für den vollständigen Funktionsumfang muss der D-SUB 9 Stecker an die Kontakte angelötet werden. Um das PCBA zu schützen wird zusätzlich ein Schrumpfschlauch mitgeliefert. (Die Arbeiten sollten nur von geschultem und unterwiesenem Personen durchgeführt werden.)

Erste Schritte

Das candleLight Adapter wird ab Linux Kernel Version v3.6 unterstützt. Der dazugehörige CAN Treiber ist CONFIG_CAN_GS_USB "Geschwister Schneider UG interfaces".

Dieser Treiber wird auf allen modernen Linux-Distributionen, wie Debian, Ubuntu, RaspberianOS, mitgeliefert.

Schließen Sie das Gerät einfach an und prüfen Sie mit dem ip-Tool, ob ein neues Netzwerkgerät vorhanden ist:

pi@raspberrypi:~ $ ip a s can0
5: can0: <NOARP,ECHO> mtu 16 qdisc noop state DOWN group default qlen 10
    link/can

Bevor wir es an einen CAN-Bus anschließen können, müssen wir die Bitrate konfigurieren, die auf dem Bus verwendet wird. In unserem Beispiel läuft der Bus mit einer Bitrate von 500 kbit/s:

pi@raspberrypi:~ $ sudo ip link set dev can0 up type can bitrate 500000

Sie sind nun bereit, das candeLight mit jeder Software zu nutzen, die Zugriff auf Linux-Socketcan-Interface unterstützt.

Software für den Low-Level-Zugriff auf den Bus:

  • cansend um arbiträre Pakete zu senden
  • candump um Pakete und Statusinformationen im Terminal zu loggen
  • wireshark für eine tiefe grafische Protokollanalyse